Steffen Kunkel Prof. Klaus Hesse

Lucky Mantras of Indrani Roychoudhury © 2011

Geboren als Hindu und als Mensch aufgewachsen, nehme ich mir die Aufgabe jungen Hindus, die im Westen aufgewachsen sind, mit kultureller Nahrung zu beliefern – und ich spreche hier nicht über Currygerichte. Anstatt Lehrvorträge zu halten – schließlich bin ich auch nicht die Alleswisserin in diesem Feld – möchte ich, dass sie Spaß daran haben ihre Wurzeln zu entdecken. Aber nicht nur junge Hindus sondern gerne auch ihre Freunde und Klassenkameraden. Als Teil des Religionsunterrichtes kann die Seite schon von klein auf für den kulturellen Austausch beitragen. Während viele indische Lebensmittelläden um den Globus uns seit vielen Jahren mit exotischer Ware beliefern, unseren Bäuchen schmeicheln und ihre Produkte sogar dem westlichen Geschmack angepasst haben, gibt es kein Angebot, dass uns mit kulturellem Gut des Geistes beliefert. 

Abgesehen von der esoterischen Szene. Es stimmt vielleicht nicht ganz, in den 80ern haben uns Lehrfilme wie INDIANA JONES – IM TEMPEL DES TODES gezeigt, dass Hindus Affenhirn speisen. Auch ich habe meine Eltern gefragt, ob das so ist. Nein, das tun sie nicht, aber immerhin hatte der Film einen Unterhaltungsfaktor. Und genau das ist ein wichtiger Punkt. Wenn wir möchten, dass junge Hindus sich für ihre kulturellen Wurzeln interessieren und wir uns mit unseren Mitmenschen kulturell austauschen wollen, dann muss es doch spaß machen. Aus diesem Grund habe ich das Projekt Lucky Mantras gestartet, eine Website, die auf humorvolle Weise über die Hindukultur informiert. In Zukunft möchte ich, dass die Seite durch ihre Besucher wächst, welche mit Kreativität und die Seite bereichern können.