Prof. Naomi Kasumi, Seattle University/USA, Prof. Klaus Hesse

Prof. Naomi Kasumi, Seattle University/USA

November
Workshop with Naomi Kasumi

»Socially Engaged Art Practice – Making Crisis Visible«. Lecture and Workshop from 19th to 23rd of November 2018.

Naomi Kasumi is an Installation Artist, Associate Professor of Digital Design, Department of Art & Art History / Seattle University, affiliated Professor of Asian Studies Program, Director of Siena Program / Italy.

Naomi is a Seattle-based artist-scholar, professor, and graphic designer. She was born and raised in Kyoto, Japan where she earned a BA in Social Welfare from Bukkyo University. After graduating, Naomi became a professional cross-country ski racer. Naomi emigrated from Japan in 1995 to study at the University of Oregon, where she received a BFA and a MFA in Visual Design. After moving to Seattle in 2003, she established the Digital Design Program in the Department of Fine Arts at Seattle University. Naomi’s research and creative work have been focused on a series of memorial rituals, and Tohoku Tsunami disaster relief projects, in a large-scale installation art form. She also works on variety of media such as: book art, video, printmaking, and graphic design. Naomi has held numerous international solo and group exhibitions at galleries, as well as public and educational institutions. She has exhibited in: Vancouver, Canada; Brisbane, Australia; New Delhi, India; Budapest, Hungary, Tokyo, Yokohama, Osaka, Kyoto, Nagano, Fukushima, Rochester, Philadelphia, Gainesville, Denver, Chicago, Anchorage, Portland, Seattle and Eugene. In 2015, she was invited as an artist-in-residence to create and install a large installation art work for the Great Memorial Ceremony, the 650th anniversary of Zen Master Gazan, the 2nd Patriarch in the lineage at the head temple of the Soto Zen: Soji-ji Temple in Yokohama. 

Making crisis visible Prof. Klaus Hesse, Felix Kosok

Planung, Durchführung und Moderation: Felix Kosok und Prof. Klaus Hesse. Beteiligte Lehrbeauftragte: Nikolas Brückmann, Yuriy Matveev, Marc Ulm und Ellen Wagner. In enger Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Institut »Hessische Stiftung Friedens- und Konflikforschung, Susanne Boetsch. Fotos Robert Schittko ©2018. 

Oktober
25. bis 26. Oktober 2018

Making Crisis Visible Workshop

Die HfG Offenbach kooperiert mit dem Leibniz-Forschungsverbunds »Krisen einer globalisierten Welt« um komplexe Forschungsergebnisse für die Öffentlichkeit sichtbarer und nachvollziehbarer zu machen. Beim ersten gemeinsamen zweitägigen Workshop mit den Leibniz-Forschern und Studierenden sowie Lehrenden des Fachbereichs Kunst wurden die Forschungsergebnisse vorgestellt und intensiv diskutiert.


Dr. Verena Brinks, IRS

_ Eine raumzeitliche Prozessperspektive auf Krisen

Honey Alas & Dr. Liina Tönisson TROPOS

_ Umweltkrisen – Luftverschmutzung in Manila

Anton Peez HSFK

_ Zwang, staatliche Kapazitäten und das Einhalten von

internationalem Recht im Elefantenschutz, 1995–2016

Dr. Martina Weinhart SCHIRN Kunsthalle Frankfurt

_ Der Betrachter als Aktivist - Ästhetik und Politik

Hande Abay HSFK

_ PANDORA: Ausdrucksformen religiöser Radikalisierung

Dr. Julian Junk HSFK

_ Gesellschaft Extrem: Radikalisierung

Dr. Mahret Kupka Museum Angewandte Kunst Frankfurt

_ Lara protects me – Die Kuratorin als Geschichtenerzählerin

Prof. Dr. Nicole Deitelhoff HSFK

_ Krisen internationaler Organisationen

Dr. Stefan Kroll HSFK

_ Schiedsgerichtsbarkeit als Instrument der Konfliktlösung

Dr. Irmgard Zündorf ZZF

_ 1979 - Ein Jahr in der Krise

Prof. Dr. Mosbrugger Senckenberg Naturmuseum Frankfurt

_ Migration


Making crisis visible Prof. Klaus Hesse, Felix Kosok

Design von Nikolas Brückmann/Yuriy Matveev ©2018

Oktober
Making Crisis Visible

Wie lassen sich Krisen sichtbar und besser verständlich machen? Und wie kann deren kreatives Potential durch Design erfahren werden? Gemeinsam mit den Forschern und Forscherinnen des Leibniz-Forschungsverbund “Krisen einer globalisierten Welt” werden wir uns dieser Herausforderung im Wintersemester 2018/19 stellen. Auf Grundlage ihrer Forschungsergebnisse sollen spekulative “Design-Wissens-Objekte” erarbeitet werden, welche die Krisen unserer Welt sowohl erfahrbar machen, als auch deren transformatives Potential aufzeigen. Für das Frühjahr 2020 ist eine gemeinsame Ausstellung der visuell aufbereiteten wissenschaftlichen Erkenntnisse und der spekulativen Gestaltungsobjekte im Senckenberg Museum geplant. Kursleitung: Prof. Klaus Hesse, Felix Kosok / Kommunikation im Raum: Marc Ulm / Informations- und Interactive Design: Nikolas Brückmann, Yuriy Matveev


15. Oktober 2018 Einführungsveranstaltung

19. Oktober 2018 Kursbeginn

Kurstage montags und freitags, 10-14 Uhr

25. und 26. Oktober 2018 Kick-Off Workshop gemeinsam mit den Forschern und Forscherinnen des Leibniz Forschungsverbandes

19. bis 23. November 2018 Workshop Socially Engaged Art Practice mit Naomi Kasumi 


Kooperationspartner: Leibniz-Forschungsverbund, Vilnius Academy of Art/Litauen, Nanjing University of the Arts/China, Seattle University/USA 

12th International Poster Triennial in Toyama/Japan Hesse Class Prof. Klaus Hesse

Photo Robert Schittko ©2018

September
Marx – and now? With Felix Kosok

Panel discussion 200 times Marx - and now? At the end of the great Marx Year 2018, students and alumni of the HfG Offenbach and the Nanjing Normal University showed socio-critical posters in the Ost-Stern Galerie, which were created in the confrontation with Karl Marx Leben and his theory. In a concluding panel discussion, scientists, designers and politicians discussed the role critical design can play in society, how explosive Marx theory still is today, and how new public spheres can be won over to the social issues of our time. If - according to Marx - philosophers have always only interpreted the world, can designers change it? Where luxury sledges were previously sold, the discussion takes place in the shadow of the European Central Bank, which also demonstrates in Frankfurt's Ostend how capital has influenced our lives and, in particular, how a city like Frankfurt has lastingly shaped and changed our lives.

https://vimeo.com/290866877?ref=em-share

12th International Poster Triennial in Toyama/Japan Hesse Class Prof. Klaus Hesse

Annual exhibition of Hesse Class at the HfG Offenbach: The New Blue, Marx 200, Homeless, 1968 and some more topics at the auditorium and westwing. Many international students and great lecturers are involved: Felix Kosok, Naomi Kasumi, Merja Herzog-Hellstén, Yao Liu and Zack Chen

Juli
Annual exhibition

Annual exhibition of Hesse Class at the HfG Offenbach: The New Blue, Marx 200, Homeless, 1968 and some more topics at the auditorium and westwing. Many international students and great lecturers are involved: Felix Kosok, Naomi Kasumi, Merja Herzog-Hellstén, Yao Liu and Zack Chen

12th International Poster Triennial in Toyama/Japan Hesse Class Prof. Klaus Hesse

Tingwei Xing ©2017

Juli
12. International Poster Triennial in Toyama/Japan

Die internationale Jury der 12. International Poster Triennial in Toyama/Japan zeichnete vier Plakate des HfG-Studenten Tingwei Xing aus. Unter den von ihm ausgezeichneten Plakaten waren auch Beiträge die er für den Kurs »Kant on the beach« und für »Mut zur Wut« entworfen hat. Tingwei Xing ist ein Austauschstudent der School of Fine Arts/NNU Nanjing. Die NNU ist ein langjähriger Kooperationspartner der HfG Offenbach. Tingwei Xing war ebenfalls an den Ausstellung des »Marx 200« Projekt in Trier beteiligt. 

Frankfurter Allgemeine Offenbach Supplement Prof. Klaus Hesse

26. Juni 2018, Frankfurter Allgemeine, Offenbach im Feuilleton

Juni
Mythos am Main

»Jeder hat seine Meinung zu Offenbach, doch die meisten liegen mit ihr falsch: Ehrenrettung für eine tolerante, entspannte, fortschrittsverliebte Stadt, die zum Vorbild für Deutschland werden könnte, weil sie mit ihren Problemen zu leben gelernt hat – und die uns eine komplette Feuilleton-Ausgabe wert ist.« 

 

Studierende der HfG Offenbach illustrierten auf Initiative von Holger Windfuhr, Art Director der Frankfurter Allgemeinen, eine zehnseitige Beilage über Offenbach. Namhafte Autoren der FAZ schrieben über Stadtsoziologie, Ledermuseum, Hochschule für Gestaltung, Klingspormuseum, Robert Johnson, Frank Witzel, Feinkost Offenbach und vieles mehr.  

 

Die Illustrationen von nachfolgende Studierenden wurden veröffentlicht: 

Polly Livshits, Wenyuan Gu, Timon Osche, Claudio Roig, Chunhua Chen, Katharina Holl, Fabienne Grossen, Anna Evers, Victor König, Timon Osche und Jonas Horbach. Betreut wurde die Erarbeitung von Klaus Hesse 

The New Blue, Lectures of Zack Chen by Prof. Klaus Hesse and Merja Herzog-Hellsten

Lectures of Zack Chen

June
The New Blue

Zack Chen is a ceramic designer and lecturer at the renowned Jingdezhen Ceramic Institute and founder of the Hutian Ceramic Community. Among other museums, he exhibited at the Shanghai Expo 2010. His works have also been included in the permanent collection of the National Museum of China in Yangzhou. Together with the ceramic artist Fu Dan he conducts a workshop at the HfG. 

 

Lectures: 

22.06.2018 »History of Chinese porcelain art« 

25.06.2018 «Contemporary Chinese porcelain art« 

HfG Offenbach, Geleitstrasse 103, 1st floor, 12:30 pm 

 

In connection with the porcelain course by Merja Herzog-Hellstén and Klaus Hesse 

 

 

Marx 200 Exhibition in Trier. Poster by Felix Kosok ©2018

Marx 200 Exhibition in Trier. Poster by Felix Kosok ©2018

May
Marx 200 Ausstellung in Trier

Schon damals war dies eine Aufforderung zur aktiven Einmischung: »Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert; es kommt aber darauf an, sie zu verändern.« Zweihundert Jahre nach seiner Geburt haben Karl Marx (1818–1883) Thesen nichts an Brisanz verloren. Obwohl keines der utopischen Versprechen des real existierenden Kommunismus eingelöst werden konnte und Marx Lehre lange dem Dogmatismus der Marxisten vorbehalten blieb, hat die jüngste Finanzkrise gezeigt, dass die kapitalistische Gier Kräfte entfesselt, denen unsere Gesellschaft nur wenig entgegensetzen kann. Umso wichtiger ist die kritische Auseinandersetzung mit dem, was Marx uns auch heute noch zu sagen hat. Genau dies haben die Studierenden der Hochschule für Gestaltung Offenbach und der Normal University intensiv in ihren Plakaten getan. Sie haben Marx Theorie auf den visuellen Prüfstand gestellt, aktuelle Bezüge gefunden und ehrliche Fragen gestellt. Gleichzeitig zeigen sie auf, wo der Kapitalismus heute neue Ungerechtigkeiten erzeugt und fordern auch den Betrachter dazu auf, Stellung zu beziehen. Damit wird sich die Welt noch nicht gleich ändern, aber die Plakate regen zum Nachdenken über diesen wichtigen Philosophen und dessen Kritik an der bürgerlichen und kapitalistischen Gesellschaft an. In dem Sinne: Happy Birthday, Karl!  

 

Die Plakate der Studierenden der HfG Offenbach und der Nanjing Normal University sind anlässlich des 200. Geburtstag von Karl Marx in einer Ausstellung im Foyer des Palais Walderdorff in Trier ab dem 4. Juni im Rahmen der großen Marx Ausstellung zu sehen.  

Facebook Poster by Leandra Kleber Prof. Klaus Hesse

»Facebook« Poster by Leandra Kleber ©2018

May
Top 30 »Mut zur Wut« 2018

Das Motiv »Facebook« der HfG-Studentin Leandra Kleber gehört zu der Top-30-Auswahl des Plakatwettbewerb »Mut zur Wut« 

 

Das politische Plakat erlebt ein Revival: das Plakatfestival „Mut zur Wut“ hat sich in nur wenigen Jahren eine internationale Relevanz erarbeitet, die 2014 über 2500 Einreichungen aus 54 Ländern zum Ergebnis hatte. Eine Leistungsschau engagierter Kreativer, die ihre Wut über Missstände mit mutigen plakativen Botschaften formulieren – teilweise trotz Zensur in ihren Heimatländern.  

 

Die von einer international besetzten Jury ausgesuchten 30 prämierten Poster werden im öffentlichen Raum plakatiert und sorgen genau dort für Diskussionen und Aufsehen, wo politische Veränderungen meist ihren Anfang nehmen: auf der Straße. 

 

»Mut zur Wut« Wanderausstellungen wurden bereits in Heidelberg, Mannheim, Berlin, München, Giessen, Luzern (Schweiz), Perugia (Italien), Oaxaca (Mexiko) und Kuethaya (Türkei) und zuletzt in London gezeigt. 

 

Das Plakat ist im Rahmen des Kurs »1968« bei Felix Kosok und Klaus Hesse entstanden. 

Marx 200 Exhibition Klasse Hesse Prof. Klaus Hesse

Poster by Jinwei/NNU ©2018

March
Preview »Marx 200«

Student's Exhibition of School of Art/HfG and School of Fine Arts/NNU by Yao Liu, Felix Kosok and Klaus Hesse 

 

Art Museum Nanjing Normal University, Nanjing/China 

8th to 30th of April, 2018 

 

»The philosophers have only interpreted the world in various ways. the point however is to change it.« Karl Marx’s (1818 - 1883) statement could be read as a direct call to all designers. The course and workshop in Offenbach and Nanjing deals conceptually and creatively with the work of the most influential thinker of socialism and communism. His thoughts will be given a new form through posters and contemporary references. This might not quite change the world yet but it most certainly will stimulate reflection on this important philosopher and his criticism of bourgeois and capitalist society. The occasion is Marx's 200th birthday in 2018, accompanied by a exhibitions in Nanjing, Frankfurt and Trier.